Urban Jungle

 

Ein international erfolgreiches Model wollte ihr altes Schlafzimmer neugestalten.

Beim ersten Gespräch stellte sich aber schnell heraus, dass der Grundriss ihres Zimmers viel zu klein war, um all ihre Anforderungen Folge zu leisten. Kurzerhand wurde die Idee geboren ihr Schlafzimmer zu vergrößern und um den leerstehenden, angrenzenden Raum zu ergänzen.

Der neue Raum erstreckte sich nun über die Hälfte des Grundrisses ihrer Wohnung und ermöglichte es vom Bett aus direkt auf ihr begrüntes Flachdach zu blicken.

Damit sie diesen Ausblick nicht nur aus der Ferne bewundern konnte, bekam ihr Fenster eine Sitzbank vorgesetzt, welche sich über die Wände und Decke erstreckte und den Eindruck eines Vogel-Nestes, welches in einer Felswand errichtet wurde, erweckt.

Die Liegeflächen wurden in Stoffen von Christian Lacroix gestaltet und mit Flora und Fauna Motiven die Natur in den Innenraum geholt. Der Rahmen, der als Sitzbank und Fensterverkleidung fungiert, wurde in einem knalligen Lipstick-Rot in Hochglanz lackiert. Ergänzt wurde das Innendesign durch messingfarbige Deckenlampen, der Firma Occhio, sowie durch einen dunkelgrün-weiß gestreiften Vorhang und Zierkissen.

Der neue Mittelbereich des Schlafzimmers, welches den Schlafbereich mit dem

Vogel-Nest verbindet, wurde zum begehbaren Kleiderschrank umgebaut. Einerseits offen andererseits geschlossen bieten die Designer-Einbaumöbel jede Menge Platz für die Garderobe der Kundin. Das Farbkonzept richtete sich stark nach den Wünschen der Kundin und wurde mit Hilfe des NCS-Farbsystems harmonisch abgestimmt. Die grüne Hochglanz-Oberfläche steht im starken Kontrast zum Innenleben der Möbel, welche in einem edlen dunkelbraunen Eichenfurnier ausgeführt wurden. Sowohl die Kleiderstangen im offenen als auch im geschlossenen Kleiderschrank wurden mit einer Messing Oberfläche versehen.

Das Farbkonzept wurde im Mittelbereich des Schlafzimmers durch Verwendung einer Tapete ergänzt, welche sich über den ganzen Bereich spannt. Die Idee dahinter war es mehrere Design-Ebenen zu schaffen, um diesen Bereich mehr Tiefe zu verleihen, seitlich wie auch nach oben. Ich wollte einen Lichterwald schaffen, dessen Hintergrund zwar die grau gestrichenen Innenwände sind, jedoch durch den Einsatz von Tapete, Holzprofilen und LED-Leisten seine Grenzen verliert. Die letzte Ebene stellen die grünen Designer-Möbel dar, welche schwebend an den Holzbalken befestigt sind und an saftiges grünes Waldmoos erinnern. Die RGBW-Leds lassen den Kleiderschrank sowohl elegant erscheinen als auch schrill und provokant ganz wie ihre Bewohnerin.

Ein weiteres Design-Element stellt der blaue Lichtrahmen dar, welcher an Stelle der ehemaligen Mauer gesetzt wurde. Im Schlafbereich zieht sich das Konzept der schwebenden Möbel fort in der Gestaltung des Bettes und der Nachtkästen.

Um den Raum größer erscheinen zu lassen, wurde das Bett auf einen Glaskubus gesetzt, welcher nach hinten offen ist. Das Bett wurde am Betthaupt eingespannt und mit den Nachtkästchen verbunden. Um den Eindruck der Schwerelosigkeit noch weiter zu steigern, wurde unterhalb des Bettes ein weiteres LED-Licht angebracht.

Gegenüber des Schlafbereiches wurde die Wand sowie die Tür tapeziert und mit Regalbrettern aus Esche versehen. Zusätzlich wurde eine Raumkante mit zwei Spiegelflächen versehen, um diese aufzulösen. Zugleich entsteht dabei aber der Eindruck als würden die Regale sich ins Unendliche weiter fortsetzen. Dieser Effekt wird wiederholt mit dem zweiten Spiegel. Hier setzt sich die Decken-Tapezierung und Wandtapezierung fort. Insgesamt werden dadurch die zwei Seiten des Raumes miteinander verbunden. Netter Nebeneffekt ist die Spiegelung des Sonnenlichtes durch das Fenster sowie der Spiegelung der Bettbeleuchtung.

Durch die bewusste Verwendung von Farbe und Licht wurde mehr aus einem Schlafzimmer. Es wurde ein Raum, der zum Erleben und Verweilen einlädt. Ein Raum, der die Persönlichkeit der Bewohnerin zeigt und erlebbar macht.